Orgelpunkt

E-Expertise für die Orgel

Elektrosicherheit im Orgelbau

Im täglichen Sprachgebrauch gilt "Starkstrom" als Synonym für das Stromnetz mit potentiell tödlichen 230V oder 400V Spannung und mutmaßlichen Großverbrauchern mit Sicherungen von 16 oder 32A. Und meist hält man sich an die Vorschrift, dass hier nur die Elektro-Fachkraft Hand anlegen darf.

In der Orgel scheint dagegen bei Spannungen von 12V oder 24V alles harmlos zu sein.
Ein fataler Irrtum: Gerade bei kleinen Spannungen fließen starke Ströme. Stromversorgungen von mehreren hundert Ampere sind in Orgeln keine Seltenheit. Fließen diese Ströme im Fehlerfall ohne durchdachtes Sicherungskonzept durch Leitungen, die nur Bruchteile von Millimetern dick sind, sind Instrumente, die zum größten Teil aus Holz bestehen, akut feuergefährdet.


Als Mitautor der Handreichung "Elektrotechnik im Orgelbau" des Bundes Deutscher Orgelbaumeister (BDO) biete ich Ihnen Expertise aus erster Hand.

Ich erstelle Bestandsaufnahmen mit pragmatischen Handlungsoptionen für die Sanierung von Orgelelektrik auf der Basis aktueller Sicherheitsnormen – unabhängig und Hersteller-neutral.

Ganzheitliche Dokumentation für den Orgelbau

360° Weblink statt unscharfer Handy-Fotos

Orgeln sind die größten und komplexesten Musikinstrumente, die je erdacht und gebaut wurden.
Projekte im Orgelbau sind heute komplexer denn je: Organisten, Sachverständige, Orgelbauer und Zulieferer suchen gemeinsam nach der optimalen Lösung.
Der Informationsbedarf ist enorm, Spezialisten sind selten zur selben Zeit am selben Ort.


Anhand von konventionellen Fotos ist es fast unmöglich, ein solches Instrument in Gänze zu erfassen.

Die Orientierung der Orgel im Raum, die Funktionszusammenhänge des Instruments, technische Besonderheiten – oft weiß man erst hinterher, welches Detail man beim letzten Besuch hätte erfassen müssen.

Als Auftraggeber erhalten Sie einen privaten Website-Link, über den Sie jederzeit allen am Projekt Beteiligten (Sachverständige, Architekten, Orgelbauer, Zulieferer, Handwerker) die nötigen Details wie auch den großen Zusammenhang zugänglich machen können.

Statt unscharfer Handy-Fotos, verstümmelter WhatsApp-Nachrichten aus dem Funkloch oder emails, die im Spamfilter landen: Panorama-Erfassung mit 500 Megapixeln Auflösung.
Dazu auf Wunsch Expertisen zur Orgel-Elektrik und technische Dokumentation.

In zukünftigen Ausbaustufen der Plattform: 3D-Daten aus Laserscans oder Photogrammetrie.
Fundierte Entscheidungsgrundlagen statt Info-Puzzle.

Orgelpunkt-Technik

Der nächste Schritt im Orgelbau

In einem erprobten Netzwerk von Spezialisten für Hardwaredesign und Sofwareentwicklung realisieren wir Komponenten und Systeme, die dem Orgelbau neue Wege eröffnen.
Unser Ehrgeiz besteht nicht darin, technische Phantasien zu verwirklichen, sondern in enger Kooperation mit Meistern des klassischen Orgelbaus bewährte Konzepte neu zu durchdenken und gewohnte Beschränkungen zu überwinden.


Seit seiner Einführung im Jahr 2013 ist das Espressivo-System mit magnetischen Sensoren zum Standard elektronischer Tastenkontakte geworden.

Über 100 Orgeln weltweit verwenden inzwischen das System.
Neben dem Entwicklungspartner Aug. Laukhuff haben die führenden Zulieferer des europäischen Markts (Ludwig Eisenschmid, Otto Heuss, Sinua) das System in ihre Steuerungen integriert.

Seit 2019 vertreibt der weltgrößte Spezialist für Orgelsteuerungen – Solid State Organ Systems (SSOS) – Espressivo in den USA und Großbritannien.